Stichwortsuche

15.06.2017

Barrierefrei am Donauinselfest

FullAccess für Barrierefreiheit

Donauinselfest Logo © Donauinselfest

Logo des Donauinselfests. Roter Schriftzug in blauen Luftblasen

  • Bild 1 von 1

Von 23.6. bis 25.6. 2017 findet das Donauinselfest statt und verspricht wieder tausende Menschen auf die Insel zu bringen. Erstmals gibt es eine Kooperation mit dem Wiener Social Business FullAccess. Als erste Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung wird es einen Infopoint beim Rollstuhlpodest der „Wien Energie/Radio Wien/HITRADIO Ö3 Festbühne“ in Zusammenarbeit mit FullAccess geben. Seh- und hörbehinderte Menschen finden dort Technologien, die Ihnen eine inklusive Veranstaltung ermöglichen. Damit ist das Donauinselfest nicht nur finanziell barrierefrei, auch für Menschen mit Behinderung ist das Festival noch besser zugänglich.

Mein soziale Verantwortung, mein Fest.

Am Infopoint am Donauinselfest stellt FullAccess professionelles Begleitpersonal zur Verfügung. Gemeinsam mit The SocialWorkHUB bietet FullAcces auch neue Technologien wie Mobile Connect von Sennheiser oder https://speechcode.eu kostenlos an. Diese Technologien ermöglichen eine inklusive Veranstaltung auch für seh- oder hörbeeinträchtigte Menschen. Für weitere Informationen könnt ihr ein Email an fullaccess@donauinselfest.at schreiben.

Zusätzlich zum Infopoint von FullAccess gibt es am diesjährigen Inselfest bewachte Behindertenparkplätze bei der U6 Station „Neue Donau“ und ein Rollstuhlpodest bei der „Wien Energie/Radio Wien/HITRADIO Ö3 Festbühne“.

Behindertengerechte Toilettenanlagen sind Backstage

und an folgenden Orten zu finden:

Über FullAccess

Allein in Österreich haben rund 1,7 Millionen Menschen eine Behinderung wie eine Mobilitätseinschränkung, Sinnesbehinderung, chronische Erkrankung, psychische Beeinträchtigung oder Lernschwäche. FullAccess ist die erste Adresse im kulturellen Bereich für Menschen mit Behinderung und VeranstalterInnen und arbeitet stetig an der Verbesserung der Zugänglichkeit von Musikveranstaltungen für Menschen mit Behinderung.

FullAccess stellt umfangreiche Unterstützungsleistungen am Veranstaltungsort durch Schulung des Eventpersonals und Bereitstellung von geschulten Begleitpersonen. So müssen sich Menschen mit Behinderung nicht mehr in ihrer Freizeit benachteiligt fühlen und werden als zahlungskräftige KundInnengruppe im Freizeitsektor wahrgenommen. Gleichermaßen werden auch den VeranstalterInnen Berührungsängste genommen.

Gegründet wurde FullAccess im Mai 2016 von Christina Riedler, Doktorandin an Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Community-Managerin und seit rund 15 Jahren ehrenamtliche Begleitperson für Menschen mit Sehbehinderungen, und der FH Campus Wien-Absolventin und Sozialarbeiterin Martina Gollner, die selbst von Geburt an hochgradig sehbehindert ist. Die langjährige Erfahrung in der Begleitung von Menschen mit Sehbehinderung, das Fachwissen aus dem Bereich der Sozialen Arbeit und Peer-Beratung in Kombination mit der Leidenschaft für Live-Musik-Events machen FullAcces einzigartig. Das Social Business wird aktuell vom universitären Gründerservice INiTS und der Wirtschaftsagentur Wien gefördert. Weitere Informationen auf http://www.fullaccess.at.

Text: Veranstalterhomepage